74. Festival de Cannes

06.07.2021 bis 17.07.2021
Cannes


Die Jury œcuménique in Cannes 2021 hat ihren Preis an den japanischen Film "Drive My Car" von Ryusuke Hamaguchi und eine Lobende Erwähnung an "Hytty nro 6" (Compartment no. 6) von Juho Kuosmanen aus Finnland verliehen. "Hytty nro 6" erhielt auch den Grand Prix der internationalen Festivaljury unter dem Vorsitz von Spike Lee, ex aequo mit "Ghareman" (A Hero) von Asghar Farhadi, während "Drive My Car" auch mit dem Preis für das Beste Drehbuch ausgezeichnet wurde. Die Goldene Palme ging an "Titane" von Julia Ducournau (Frankreich, Belgien 2021), der Preis für die Beste Regie an LeosCarax für seinen Film "Annette".

Nachdem es vergangenes Jahr wegen der Corona-Pandemie ausfallen musste, wurde das 74. Festival de Cannes am 6. Juli 2021 live und vor Ort mit "Annette" eröffnet, mit Marion Cotillard und Adam Driver in den Hauptrollen. Die Jury œcuménique vergab ihren Preis an einen Film des internationalen Wettbewerbs mit 24 Einträgen. Darunter waren, wie stets in Cannes, prominente Regisseure und Regisseurinnen wie Ildiko Enyedi, Mia Hansen Løve, Bruno Dumont, Mohamad Saleh-Haroun, Apitchatpong Wheerasethakul, Kirill Serebrennikov, Joachim Trier und andere große Namen mit ihren neuen Werken vertreten. Goldene Palmen als Ehrenpreise erhielten Jodie Foster und Marco Bellocchio.


Link: Website der Jury œcuménique

Link: Website des Festivals

Auszeichnungen

2021

Die Jury verleiht ihren Preis an Drive My Car für das poetisches Nachdenken über die heilende Kraft von Kunst und Worten hin zu Vergebung und Akzeptanz. Dieser Film porträtiert mit eindrücklichen Bildern einer langen Reise die universelle Botschaft, wie Kommunikationsbarrieren von Konvention, sozialer Klasse, Nationalität und Behinderung überwunden werden können.

Compartment No. 6
2021

Die Jury verleiht eine Lobende Erwähnung an Compartment No. 6 für das poetisches Nachdenken über die heilende Kraft von Kunst und Worten hin zu Vergebung und Akzeptanz. Dieser Film porträtiert mit eindrücklichen Bildern einer langen Reise die universelle Botschaft, wie Kommunikationsbarrieren von Konvention, sozialer Klasse, Nationalität und Behinderung überwunden werden können.

Mehr zum Festival

Cannes 2021 war ein Festival nach dem und immer noch im Ausnahmezustand. Die Qualität der Filme hat jedoch unter den besonderen Umständen nicht gelitten. Im Gegenteil, es war eine façettenreiche Auswahl mit einem deutlichen Schwerpunkt auf dem französischen Kino.
In die Feier des Kinos und die Freude über die Wiederbegegnung mit den Größen des Autorenkinos im Wettbewerb von Cannes 2021 mischen sich auch Enttäuschungen, notiert Peter Paul Huth im zweiten Teil seines Festivalberichts.
Kinobegeisterung, genährt auch durch eine Reihe bemerkenswerter Filme im Wettbewerb - so ist die Atmosphäre in Cannes in den ersten Tagen des Festivals, wie Peter Paul Huth berichtet.