Hans Hodel

Hans Hodel

© Claudia Becker

Pfarrer und Religionspädagoge, Ehrenpräsident von INTERFILM
Country of origin: 
Schweiz

Hans Hodel (*1938) studierte evangelische Theologie in Bern (Schweiz) und war danach Pfarrer in zwei Gemeinden. 1966 begann er, in der Lehrerausbildung in den Fächern Religion, Ethik und Medien zu unterrichten, absolvierte berufsbegleitend religionspädagogische und psychologische Zusatzstudien und setzte seine Ausbildungstätigkeit bis 1987 hauptamtlich fort. Von 1987-2003 (bis zu seiner offiziellen Pensionierung) war er Filmbeauftragter der Reformierten Kirchen der deutschen Schweiz und dabei auch für den nichtgewerblichen Film- und Videoverleih ZOOM zuständig.

Seit 1989 bis 2019 diente er INTERFILM als Jurykoordinator (seit seiner Pensionierung ehrenamtlich), und wurde 2004 zum INTERFILM-Präsidenten gewählt. Von diesem Amt zog er sich 2013 zurück und wurde bei dieser Gelegenheit von INTERFILMs katholischer Partnerorganisation SIGNIS für seine Verdienste um die ökumenische Zusammenarbeit im Filmbereich mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet. Er war Mitglied mehrerer Festivaljurys und der Jury für den Europäischen Templeton-Filmpreis von 1997-2006. Seit der Mitgliederversammlung in Erlangen 2019 ist er Ehrenpräsident von INTERFILM.

Er war auch mehrere Jahre Mitglied des Steering Committees von WACC Europa (World Association for Christian Communication - European Regional Association) und engagierte sich in dieser Zeit unter anderem für die Durchführung von Filmseminaren zum Thema „Europa eine Seele geben“. 2013 ernannte ihn WACC zum Ehrenmitglied auf Lebenszeit  (siehe den Bericht auf der WACC-Website).

Artikel

Angesichts der Corona-Krise hat sich das Festival entschieden, eine Alternative zur klassischen Präsentation eines Filmfestivals zu entwickeln, um sowohl die internationale als auch die Schweizer Filmindustrie zu unterstützen, die sich aktuell einer schweren Krise stellen müssen. Hans Hodel stellt das Filmfestival Locarno 2020 vor.
Angesichts der Restriktionen durch die Covid-19 Pandemie hat das 51. Festival Visions du Réel in Nyon kurzfristig eine Online-Edition organisiert.
Die COVID-19-Pandemie, die Ende der Winterzeit auch Europa zu erschüttern begann, hat das internationale Film Festival Fribourg auf dem linken Fuss erwischt und die geplante 34. Ausgabe wie so viele andere kulturelle Veranstaltungen kurzfristig zum Erliegen gebracht. Stattdessen organisierte das Festival eine virtuelle Edition "34 1/2".
Zum 40. Jubiläum des Max Ophüls Preises 2019 würdigt Hans Hodel, langjähriger Jurykkoordinator und früherer Präsident von INTERFILM, die Kooperation mit dem Festival.
Anlässlich der Berlinale 2018 wurde Christian Jungens Biografie über Moritz de Hadeln (*1940) mit dem Titel „Mister Filmfestival“ vorgestellt. Weitere Präsentationen fanden kurze Zeit danach u.a. auch anlässlich des Festivals Visions du Réel in Nyon statt.
Bei einem Empfang am Stand der Ökumenischen Jury in Cannes wurde Serge Molla als INTERFILMs neuer Festivaldelegierter vorgestellt. Hans Hodel dankte seiner Vorgängerin, Denyse Muller, für ihr langjähriges Engagement und überreichte ihrem katholischen Kooperationspartner Jos Horemans, dem früheren Präsidenten von SIGNIS Europa, einen Ehrenpreis.
Kinder bekommen es oft zu hören: «Ganz wie die Mutter». Wenn es ihnen im Erwachsenenalter gesagt wird, kann das Stolz und Freude bereiten oder Ängste auslösen, wie im Fall der Filmemacherin Dominique Margot.
Mit 73 Jahren ist der Schweizer Pfarrer Daniel Grivel gestorben. Er war über lange Jahre INTERFILM-Mitglied und Chefredakteur der ökumenischen Filmzeitschrift Ciné-Feuilles. Ein Nachruf von Hans Hodel
INTERFILMs Jurykoordinator Hans Hodel stellt den Gewinner der Ökumenischen Jury beim Max Ophüls-Preis 2015 vor.

Festivals

07.10.2011 bis 16.10.2011
Warschau
02.11.2010 bis 07.11.2010
Cottbus
09.07.2007 bis 14.07.2007
Jerewan
11.05.2005 bis 22.05.2005
Cannes
27.08.2003 bis 07.09.2003
Montréal
25.05.2003 bis 31.05.2003
Zlín
07.02.2001 bis 18.02.2001
Berlin
13.02.1997 bis 24.02.1997
Berlin
24.04.1996 bis 29.04.1996
Oberhausen
09.02.1995 bis 20.02.1995
Berlin
10.02.1994 bis 21.02.1994
Berlin
13.02.1992 bis 24.02.1992
Berlin
28.01.1992 bis 03.02.1992
Saarbrücken
15.02.1991 bis 26.02.1991
Berlin
09.02.1990 bis 20.02.1990
Berlin
10.02.1989 bis 21.02.1989
Berlin
24.01.1989 bis 29.01.1989
Saarbrücken
11.05.1988 bis 23.05.1988
Cannes
12.02.1988 bis 23.02.1988
Berlin
05.10.1987 bis 10.10.1987
Mannheim