71. Internationales Filmfestival Mannheim-Heidelberg

17.11.2022 bis 27.11.2022
Mannheim und Heidelberg
Tagebuch einer Pariser Affäre

Eröffnungsfilm: Tagebuch einer Pariser Affäre (© Kinology)

Am 17.11. wurde das Internationale Filmfestival Mannheim-Heidelberg 2022 mit der Liebeskomödie "Tagebuch einer Pariser Affäre" von Emmanuel Mouret eröffnet. Die Ökumenische Jury verleiht ihren mit 2.500 € dotierten Preis an einen Film der Wettbewerbssektion "On the Rise", in der das Festival insgesamt 16 Filme zeigt. Weitere Sektionen sind "Pushing the Boundaries", eine Retrospektive, ein Kinderfilmfest und die "Facing New Challenges", in der das Festival neue Formen des Bewegtbildes jenseits des Erzählkinos vorstellt. Masterclasses geben der Kameramann Benoît Debie und die Regisseurin Akice Winokur.

Link: Festival-Website

Auszeichnungen

Valeria Is Getting Married
Regie:
2022

Was in diesem Film geschieht und warum, entfaltet sich in einem wirbelnden, brilliant konstruierten, geschriebenen und inszenierten Drama, das auch humorvolle Momente aufweist. Es ist ein Kammerspiel im besten Sinne, in dem nicht nur Interessen und Emotionen aufeinanderprallen, sondern auch Länder. Ist Freiheit womöglich wichtiger als das bequeme Leben in einer arrangierten Ehe? Die Regisseurin beobachtet ihre Protagonist*innen voller Hellsicht und Zärtlichkeit, besonders das geschwisterliche Band zweier Frauen, die zwischen zwei Ländern nach Emanzipation suchen, nämlich Israel und der Ukraine.