50. Internationale Kurzfilmtage Oberhausen

29.04.2004 bis 04.05.2004
Oberhausen


Die Ökumenische Jury vergab ihren Preis an einen Film über Migration, "Britanya" von Marjoleine Boonstra aus den Niederlanden, und außerdem Lobende Erwähnungen an "WASP" von Andrea Arnold (Großbritannien) und "Les Tartines" von Anthony Vouardoux und Tanja Zambrano-Ovalle (Schweiz). "WASP" gewann auch einen Hauptpreis der Internationalen Jury und den Preis der Jury des Ministeriums für Städtebau und Sport, Kultur und Familie des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Große Preis der Stadt Oberhausen ging ex aequo an "Od - El camino" von Martín Meijía (Kolumbien) und "La Tresse de ma mère" von Iris Sara Schiller (Frankreich).

2004 feierte das Festival sein 50. Bestehen. In einem Jubiläumsprogramm wurden auch kirchliche Preisträger vergangener Festivals gezeigt. Die kirchliche Filmarbeit ist seit 2000 mit einer gemeinsamen ökumenischen Jury auf den Kurzfilmtagen vertreten. In der ökumenischen Jury arbeiten die Katholische Filmkommission für Deutschland und die evangelische Internationale Kirchliche Filmorganisation INTERFILM zusammen. Bereits vor dieser Zusammenarbeit waren die katholische Filmarbeit (seit 1963) und die evangelische Filmarbeit (seit 1964) mit Jurys in Oberhausen tätig.

Auszeichnungen

2003

Dieses Video ragt aus den zahlreichen Filmen zum Thema Migration deutlich heraus. Zurückhaltend und sensibel gibt er Menschen, die nur ihre Hoffnung haben, Gesichter und Würde, Raum und Zeit. Bemerkenswert sind seine herausfordernde Filmsprache, seine ruhigen Einstellungen und seine beeindruckende Symbolik.

Schnittchen
2003

Frisch und leicht, originell, humorvoll und hintergründig spielt “Les Tartines” mit der Bedeutung von Liebe, Sexualität, Essen und Sprache.

Die Wespe
Regie:
2003

Armut, Muttersein, Hoffnung auf ein besseres Leben: darum geht es in “WASP”. Humorvoll und spannend zugleich gestaltet der Film diese brisanten Themen. Im Dogma-Stil gedreht, lebt "WASP" von seinen hervorragenden schauspielerischen Leistungen, dem fesselnden Soundtrack und seiner überzeugenden Dramaturgie.

Mehr zum Festival

Alexander Deeg, Präsident der Ökumenischen Jury in Oberhausen 2018, würdigt das Festival und seine 50jährige Geschichte.
Zum 50. Jubiläum der Oberhausener Kurzfilmtage präsentierten die Filmorganisationen der evangelischen und katholischen Filmarbeit als "Special" des Festivals ein eigenes Programm. Zur Einführung hielt Karsten Visarius, Leiter des Filmkulturellen Zentrums im Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik in Frankfurt, ein Referat über die Bedeutung des Kurzfilms für die Kirchen.