60. Internationale Kurzfilmtage Oberhausen

01.05.2014 bis 06.05.2014
Oberhausen

Die Internationalen Kurzfilmtage feierten dieses Jahr ihr 60. Jubiläum. Aus diesem Anlass würdigte die Ökumenische Jury im Namen von INTERFILM und SIGNIS Festivalleiter Lars Henrik Gass mit einem Ehrenpreis. Jurymitglied Théo Péporté hob sein Engagement für den Kurzfilm, die Filmkunst und seine Verdienste für die Kurzfilmtage hervor, als er ihm bei der Abschlussfeier des Festivals die Ehrenplakette überreichte. In seiner Antwort dankte Gass den kirchlichen Filmorganisationen für ihre langjährige Zusammenarbeit mit dem Festival. Nach seiner Beobachtung habe die ökumenische Jury immer wieder "politische und mutige" Preise verliehen. (Foto: Die Mitglieder der Jury mit dem Festivalleiter, v.l.: Matthias Kuhl, Eberhard Streier, Lars Henrik Gass, Sabine Schröder und Théo Péporté)
Der Hauptpreis des Festivals, der Große Preis der Stadt Oberhausen, ging an den Film "La Estancia" von Federico Adorno aus Paraguay. Die Ökumenische Jury zeichnete den litauischen Beitrag "Neeuklidinė Geometrija" (Nichteuklidische Geometrie) von Skirmanta Jakaitė und Solveiga Masteikaitė mit ihrem Preis aus und vergab außerdem eine Lobende Erwähnung an "Two Films About Loneliness" von Christopher Eales und Will Bishop-Stevens aus Großbritannien.

 

Link: Festival-Website

Auszeichnungen der Ökumenischen Jury

Non-Euclidean Geometry
2013

Die Liebe – Hält sie allem stand? Hört sie niemals auf? In bisweilen irritierenden Bildern erzählt der Film auf verschiedenen Ebenen eine Geschichte von Partnerschaft, Trennung und Liebe. Auf diese Weise fordert er dazu heraus, sich mit der Frage nach der (Un-) Endlichkeit der Liebe auseinanderzusetzen und eigene Antworten zu suchen.

2014

Der Film erzählt parallel die Geschichten zweier Figuren, die auf je eigene Weise mittels Internet Kontakt suchen und überraschend zueinander finden. Per Split-Screen und im Stop-Motion-Verfahren gelingt den beiden Filmemachern eine Geschichte mit Leichtigkeit und Witz über die Bedeutung von Beziehungen in einer medial geprägten Gesellschaft.

Wettbewerb für Kinder- und Jugendfilme
Days of Steel
2013

Die Jury sichtete neben dem Internationalen Wettbewerb außerdem Filme aus dem Programm des Wettbewerbs für Kinder- und Jugendfilme. Aus diesem Programm wählte sie den Film VLOEIBAAR STAAL (Stählerne Tage) als Ankaufsempfehlung für die beiden kirchlichen Filmvertriebsgesellschaften Matthias-Film und Katholisches Filmwerk.

Der Film erzählt parallel die Geschichten zweier Figuren, die auf je eigene Weise mittels Internet Kontakt suchen und überraschend zueinander finden. Per Split-Screen und im Stop-Motion-Verfahren gelingt den beiden Filmemachern eine Geschichte mit Leichtigkeit und Witz über die Bedeutung von Beziehungen in einer medial geprägten Gesellschaft.

Mehr zum Festival

Matthias Kuhl, Mitglied der Ökumenischen Jury, berichtet über seine Festivalerfahrungen und die Aufgaben der Jury.