33. Festival international de Films de Fribourg

15.03.2019 bis 23.03.2019
Fribourg
FIFF 2019: Die Ökumenische Jury und Preisträger Álvaro Brechner

FIFF 2019: Die Ökumenische Jury und Preisträger Álvaro Brechner (Mitte; Foto: © Jacques Berset)

"Compañeros – La noche de 12 años" (Eine zwölf Jahre lange Nacht) von Álvaro Brechner aus Uruguay hat den Preis der Ökumenischen Jury in Fribourg 2019 gewonnen. Der Film erhielt auch den Spezialpreis der Festivaljury und den Publikumspreis. Der Grand Prix des Festivals ging an "Las niñas bien" (The Good Girls) von Alejandra Márquez Abella aus Mexiko.

Im Wettbewerb Langfilm des 33. Festival International de Fribourg standen Filme aus Ägypten und Syrien, aus Chile, Mexiko und Uruguay, aus Afghanistan, China, Korea, Bhutan, Vietnam und der Ukraine. Ihre Herkunft aus den unterschiedlichsten nicht-westlichen Ländern der Weltund prägt das Profil des Festivals. Daneben standen als Parallelsektionen die Reihen "Diaspora" zu den Themen Exil und Interkulturalität, "Sur la carte de...", dieses Jahr kuratiert vom südkoreanischen Regisseur Bong Joon-ho, "Entschlüsselt", eine Filmauswahl von französischen Schauspielerinnen schwarzafrikanischer Herkunft und "Neues Territorium", die Filmen aus der Karibik gewidmet war. Der Schwerpunkt "Genrekino" widmete sich der romantischen Komödie. Einer der zwölf Filme dieser Reihe war auch der Eröffnungsfilm: "How Long Will I Love U" von Su Lun aus der Volskrepublik China. 

Link: Festival-Website

Auszeichnungen

A Twelve-Year Night

Ein psychologischer Kampf, in dem Zeichen der Hoffnung und Solidarität den Charakteren die Kraft zum Überleben geben. Basierend auf einer wahren Geschichte, führt uns dieser Film in das Herz einer existentiellen Reise durch die Dunkelheit von Gefangenschaft und Diktatur. Ein Film, der subtil mit Dunkelheit und Licht spielt.

Volcano
2018

Eine Parabel, die die schmale Grenze zwischen Trugbildern und der Realität einer zusammengebrochenen Ukraine auslotet. Lukas ist zunehmend von der unbegrenzten Anarchie einer weiten und verarmten Region fasziniert. So seltam es auch erscheinen mag, dieser kunstvoll gestaltete Film konfrontiert uns mit unserer Suche nach dem Sinn des Lebens.