Verleihung des Menschenrechtspreises von WACC und SIGNIS in Palermo

Auszeichnung für den Dokumentarfilm "Eldorado" von Regisseur Markus Imhoof


Im Rahmen des Festival delle letterature migrante 2019 in Palermo wurde dem Schweizer Regisseur Markus Imhoof der WACC-SIGNIS Menschenrechtspreis für seinen Dokumentarfilm "Eldorado" verliehen. Peter Ciaccio, Pastor der Waldensergemeinde von Palermo und INTERFILM-Mitglied, überreichte dem Regisseur die Auszeichnung in Anwesenheit von Bürgermeister Leoluca Orlando und Sandra Brodbeck, Konsulin der Schweiz in Palermo.

"Eldorado" erzählt von den Erfahrungen von Flüchtlingen, die über das Mittelmeer nach Italien gelangt sind, aus deren eigener Sicht. Statt eine neue Heimat zu finden, werden sie in Lagern ausgegrenzt und häufig zu Opfern von ökonomischer und sexueller Ausbeutung. Selbst wenn ihnen die Weiterreise gelingt, leben sie in ständiger Unsicherheit. Der Regisseur verknüpft ihr Schicksal mit Erinnerungen an ein Flüchtlingskind, das im 2. Weltkrieg im Rahmen einer Kinderhilfsaktion aus Italien in die Schweiz kam und zeitweise in seiner Familie Aufnahme fand.

Der Menschenrechtspreis von WACC und SIGNIS wird jedes Jahr an einen Dokumentarfilm verliehen, der sich mit Menschenrechtsfragen beschäftigt und die Werte und Ziele von WACC (World Association for Christian Communication) und SIGNIS (Katholische Weltorganisation für Kommunikation) spiegelt.

Link: Preismeldung von WACC

Link: Website des Films

Link: Video der Preisverleihung auf YouTube